Übersichtskarte

San Francisco

Samstag, 10.09.2011

Nach einigen Tagen in der Natur sind wir auch schon wieder zur nächsten Großstadt aufgebrochen. Unser nächstes Ziel war San Francisco. Eingefahren sind wir in die Stadt der Brücken und Cable Cars auf der bekannten Bay Brücke.

Dort ist uns auch der Nebel aufgefallen, der uns schon von einigen Roadtriplern vorhergesagt wurde.

Da unser Hostel mitten in der Stadt lag, erlebten wir auch gleich die rush hour von San Francisco mit. Es ist also nicht zu empfehlen mit dem Auto in die Stadtmitte zu fahren. Zahlreiche Einbahnstraßen, ungeduldige Autofahrer und 4 Spuren pro Fahrbahn macht die Autofahrt unerträglich.

Da wir uns entschieden haben uns die Sehenswürdigkeiten zu Fuß anzusehn, sind uns auch die vielen Hügel aufgefallen auf der sich die Stadt befindet. Deshalb ist die Erfindung der Cable Cars gar nicht so dumm. Hier ist ein Bild eines der berühmten Cable Cars.

Auch lohnt es sich Chinatown anzuschaun. Ein Stadtviertel mit chinesischen Bauwerken und vielen Souvenirs umrahmt mit chinesischer Musik, vermittelt einem den Eindruck mitten in China zu stehn. Sogar die Schilder sind hier zweisprachig...

Besonders cool fand ich die Häuer, in denen die Leute hier wohnen. Man kommt sich vor wie bei Arthur und Doug von King of Queens.

Übernachtet haben wir wieder in einem Hostel. Wobei es hier das beste Frühstück gab das wir je in einem Hostel hatten. Neben dem guten Frühstück war der Aufzug des Hostels auch sehr speziell. Für den gab es hier eine extra Einführung...

Zum Schluss haben wir natürlich noch die bekanneste Brücke in San Franz gesehn, die Golden Gate Bridge...

Yosemite

Samstag, 10.09.2011

Nach sehr heißen Tagen in der Wüste, sind wir Richtung Norden zum Yosemite Park aufgebrochen. Da Google eine Fahrtzeit von 5- 6 Stunden anzeigte, freuten wir uns das wir anschließend noch Zeit haben um die Gegend dort anzuschauen. Doch das war ein Trugschluss...

Nach 10 Stunden Fahrt sind wir endlich am Yosemite Park angekommen. Jetzt mussten wir nur noch unser zuvor gebuchtes Youth Hostel (Yosemite Bug Rustic Mountain Resort) finden. Im Park fragten wir zur Sicherheit nochmal eine freundliche Rangerin nach dem Weg. Diese meinte allerdings, dass wir das Gebiet wegen eines Waldbrandes größflächig umfahren mussten.

Später als unseren Tank sich dem Ende zu neigte, fragten wir einen Tankstellenbetreiber auch nochmal nach dem Waldbrand. Der meinte dazu, dass wir den Highway genau von der anderen Seite nehmen musste, wie die Rangerin uns erzählt hatte. Nachdem wir uns versichert haben, dass der Tankwart sich absolut sicher ist, sind wir seinem Rat gefolgt. Leider hatte die Rangerin recht gehabt und so sind wir nach ausgiebiger Waldbesichtigung mitten in der Nacht an unserem Hostel angekommen.

Die nächsten 2 Tage die wir im Yosemite Park verbrachten sahen wir im Gegensatz zu unseren vorherigen Tagen viel Natur.  

Dort haben wir auch die bekannten riesigen Redwood Trees gesehen. Auf einer Wanderung durch den Wald sahen wir auch einige abgebrannte Bäume. Es scheint also nicht sehr selten zu sein, das dort der Wald brennt.

Auch sehr sehenswert sind die Wasserfälle dort, auch wenn Sie zur Zeit wegen Wasser haben. 

Insgesamt hat mir der Park sehr gefallen. Auch wenn wir die berühmten Bären nicht gesehen haben.

Besonders die Aussicht von Park oben war sehr schön.

Spiel, Spaß, Spannung

Donnerstag, 01.09.2011

Nach sehr schönen Tagen in San Diego, sind wir nach ein paar Stunden cruisen auf den riesigen, Kerzengeraden Highways in Las Vegas angekommen.

Nachdem wir einen sehr schönen Schlafplatz gefunden hatten, sind wir erstmal zu unserem Lieblingsladen seven eleven aufgebrochen und holten uns was zu trinken (was bei über 40 ° sehr gut tat Cool )

Hard Rock Hotel

Die nächsten 2 Tage haben wir dann den Strip ( den bekanntesten Abschnitt des LV Boulevard) und das alte Las Vegas (downtown) angeschaut.

Auf dem Strip bestaunten wir die riesigen Bauwerke und Hotels die als Themenpark angelegt wurden. So sahen wir den Eifelturm, die Freiheitsstatue, römische Tempel, Pyramiden, Venedig usw. und das alles in einer Stadt.

Downtown ist wesentlich kleiner als der Strip, aber mit dem riesigen Bildschrim an der Decke und den vielen Shows auch sehenswert.

Nach schönen, aber sehr heißen Tagen in Las Vegas sind wir dann Richtung Yosemite National Park weitergefahren. Neben den Städten die wir bisher gesehen haben eine schöne Abwechslung...

 

it's getting hot in here...

Donnerstag, 25.08.2011

nach 2 Tagen in der Glamour und Film Stadt in LA sind wir in einer der Desert Cities in Palms Springs angekommen. Nach einem leckeren Frühstück haben wir auch gleich den Pool aufgesucht. Das war eine angenehme Erfrischung bei 44° Celsius. In Palm Springs haben wir dann noch schnell die Palm Springs Tram angeschaut und sind dann auch schon nach San Diego aufgebrochen.

Neben dem angenehmen Klima, haben wir dort eine richtig schöne Stadt gesehen. Besonders gut hat mir die Skyline mit den Wolkenkratzern gefallen, die vom Hafen aus zu sehen war.

 

Nach mehren Stunden Sightseeing in und um San Diego herum, sind wir nachmittags noch an die Mexikanische Grenze zum outlet shopping gefahren. Dort gab es unzählige Shops in denen man Markenware wie Lewis, Vans, Tommy Hilfiger, Adidas usw. sehr billig kaufen konnte. Nach 2 schönen Tagen in San Diego, haben wirs dann weiter nach Las Vegas angepackt, wo uns wieder Temperaturen über 40 ° erwarteten.

Endlich gehts los...

Dienstag, 23.08.2011

nach 14 Stunden in der Luft sind wir (Dietmar und Ich) gut in LA angekommen. Ein bisschen Müde nach 23 Stunden ohne Schlaf freuten wir uns auf unser Hotel in Culver City. Nach vergeblichem Warten auf unseren Shuttle Bus, haben wirs dann mit den öffentlichen Verkehrsmittel angepackt, was Samstagabends nicht so toll war, da wir lange auf den Bus warten mussten.

In LA haben wir uns entscheiden eine Sightseeingtour mit VIP Tours zu machen, weil wir nur 1,5 Tage LA eingeplant haben. Das war sehr cool, da unser Busfahrer sehr unterhaltsam war uns die schönsten bzw. bekanntesten Plätze in LA gezeigt hat, die wir in der Zeit sonst nie geschafft hätten. In der Tour haben wir den Hollywood Walk of Fame, Rodeo Drive und Beverly Hills sowie Farmers Market, an dem es sehr leckeres Essen gab angeschaut. Am schönsten fand ich Venice Beach, weil es ein superschöner Strand ist an dem es viele Straßenkünstler gibt.

An unserem zweiten Tag sind wir dann nochmal mit dem Bus zu Santa Monicas Beach gefahren und haben nach Pamela Anderson und David Hasselhof ausschau gehalten, weil dort angeblich Baywatch gedreht worden ist. Nach dem wir diese dort leider nicht gefunden hatten, sind wir dann nach kurzem Sonnen (wo wir uns einen ordentlichen Sonnenbrand geholt haben) und einem Spaziergang wieder zurück zum Hotel und sind dann diesmal mit dem Shuttlebus an den Flughafen gefahen, um von dort mit einem weiteren Shuttlebus zu unserem Autoverleih zu kommen.

Von dort sind wir dann nach Palm Springs gefahren wo wir vor kurzen eingecheckt haben. Hier ist uns schon bald bewusst geworden, dass wir hier in einer Wüstenstadt sind, weil es hier Abends um 9 immer noch extrem warm ist. Bin mal gespannt was uns in diesem netten Örtchen so erwartet.